Freigabe

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung hat nach seiner Evaluation, die am 13.06. im Rathaus stattfand nunmehr die zweite Projektphase freigegeben. Im Beisein von Vertretern der Bundesamtes aus Bonn der Forschungsbegleitung aus Berlin, der Amtsleitung des Stadtplanungsamtes und des Bürgervereins wurden bei der Evaluation noch einmal alle Bedingungen „abgeklopft“, die für die Fortsetzung des Projektes maßgeblich sind.

Dazu gehört unter anderem die Einbindung des Projektes „Lesezeichen“ in den Kontext der Maßnahmen, die im Rahmen des Programms Soziale Stadt in den nächsten Jahren im Südosten realisiert werden sollen, die Festlegung der betrieblichen Trägerschaft und der gemeinsam mit den Bürgern im zurückliegenden Beteiligungsprozess abgestimmte qualifizierte Entwurf.

Die Kernakteure Bürgerverein, Grundschule Salbke und Gröninger Bad haben in ihrer Betriebserklärung die Verantwortung für den Betrieb und die Nutzung des Lesezeichens übernommen und bekennen sich damit zu ihrem langfristigen, umfassenden Engagement am Lesezeichen. Mit der Übernahme dieser Betriebsverantwortung haben die Kernakteure eine der zentralen Voraussetzungen für die Freigabe der Projektmittel in der zweiten Phase abgesichert, nämlich den dauerhaften Betrieb des Lesezeichens.