Pressemitteilung zum Auftaktworkshop

zwei Tage im Oktober 2005 haben Salbke, einen Stadtteil von Magdeburg, verändert.
Der Bau eines temporären „Lesezeichens“ auf der Fläche der früheren Bibliothek am Ort hat einen Prozess in Gang gebracht, aus dem eine Bürgerbibliothek mit mehr als 10.000 Büchern erwachsen ist. Jetzt sollen aus dem Experiment eine dauerhafte Freiluftbibliothek und ein Ort der Begegnung für Jung und Alt entstehen. Lesezeichen für Salbke ist eines von 7 Modellvorhaben die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) – vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) – im Rahmen des ExWoSt-Forschungsfeldes „Innovationen für familien- und altengerechte
Stadtquartiere“ (Baustein urbane Freiräume) finanziell gefördert und für drei Jahre wissenschaftlich begleitet werden.
Mit dem Projekt und dem Buch als Medium, soll ein neuer Freiraumtypus getestet werden, der den Zusammenhalt der Generationen fördert. Ziel des Projektes ist es darüber hinaus, den zu 80% leer stehenden Ortskern von Salbke mit neuem urbanem Leben zu füllen und ein enges soziales Netzwerk im Stadtteil auf- und auszubauen.
Welche endgültigen Eigenschaften und Nutzungen das Stadtmöbel bekommen soll, wird in einem 4- wöchigen Planungs-Camp vor Ort, gemeinsam mit den Bürgern und Akteuren ermittelt.
Am 16. März 2007 wurde das Planungs-Camp von Jörn Marx, dem Baudezernenten der Landeshauptstadt Magdeburg, offiziell eröffnet. Unter den zahlreichen Gästen war unter anderen Dieter Steinecke, Landtagspräsident von Sachsen-Anhalt, der selbst in Salbke aufgewachsen ist.